Kategorien
Strandsegeln

Der inoffizielle SAU Pokal

Ich war mit Stefan verabredet zusammen beim SAU Pokal (Saisonabschluss & -umlauf) zu starten Ende November 2021, meine zweite Regatta. Leider wurde sie kurz vorher wegen der stark ansteigenden vierten Corona Welle abgesagt. Pech, aber ich wollte es wenigstens probieren zu Segeln.

Stefan hat seine 360 Grad Kamera mitlaufen lassen.
VIELEN DANK für das Video, Stefan!
Trotz der vielen Regentropfen auf der Linse sind die Aufnahme toll geworden. Man erahnt die frostigen Wetterbedingungen.

Nun aber im Detail: der Wind war abnehmend von 18 kn bis 14 kn vorhergesagt bei leichten Schneeregen.

Früh morgens im Dunkeln bei 0-2 Grad Kälte fuhr ich los. Es war bitter kalt. Unterwegs Sprühregen auf der Autobahn, Graupel und kurz Schneefall, ohje. Auch die Nebelbänke auf der Landstraße hielten mich nicht ab und so kam ich gerade bei beginnender Dämmerung in Sankt Peter-Ording an. Die Szenerie war unwirklich, da ich den Ort eher mit sonnigen Wetter verbinde, jetzt war nur Nebel, dunkel, nass und kalt.

Stefan war schon da und drei weitere Strandsegler mit Mini Yachten:

G478 Martin S.
G481 Rüdiger W.
G482 Thomas H.
G427 Stefan G.
G200 ich

Um 9:30 Uhr hatten wir die Segelwagen aufgeriggt und es konnte losgehen. Ebbe sollte gegen 11:30 Uhr sein. Kein Mensch war am Strand, also beste Voraussetzungen für unsere Fahrt.

Heute nur mit Kälteschutz gegen den Fahrtwind.

Richtig hell sollte es an diesem Herbsttag nicht werden.

Ich habe meine Strecke wieder mit GPS mitgetrackt.

Größere Ansicht: (full screen)

Wind: SO 15kn
Segel: 5,5m²
Speed max: ca. 50 km/h
Strecke: 31 km (mein vorläufiger Streckenrekord)

Das Speedprofil nach Entfernung und Zeit:

Mit insgesamt 5 Mini-Segelwagen waren wir also unterwegs und segelten zusammen die Sandbänke ab, bis … bis es die eiskalten, nassen Hände nicht mehr zuließen. Ich hatte zwei Paar Handschuhe durch. Die Kälte an sich ist nicht das Problem, aber die Nässe! Meine dicken Snowboardhandschuhe waren voll Wasser, welches du abbekommst wenn du durch die Priele fährst. Ich kann die Eisduschen nicht zählen an dem Tag. Gedanklich ist es so als ob die Feuerwehr den Schlauch auf dich hält … nur das das Wasser viel kälter war. Brrrrrrr.

Würde ich mir diese eiskalte Hölle noch einmal antun?
Jaaa!
Strandsegeln – es muss wohl eine große Leidenschaft sein 😉